Maike

Mit Anfang zwanzig war ich viel zu jung für die psychische und physische Unausgeglichenheit, die sich langsam in mein Leben einschlich. Erste körperliche Beschwerden durch zu viel Schreibtischarbeit alarmierten mich und ich probierte Yoga aus.

Es dauerte genau zwei weitere Jahre, bis ich mich entschloss mein altes Leben hinter mir zu lassen und Platz für ein neues, achtsames und ausgeglichenes Leben zu schaffen. Kurz darauf wurde ich 2015 Yogalehrerin und lernte Techniken und Griffe der Thaimassage kennen. Asanas, Meditation und Pranayama sind seither Teil meines Alltags, und wenn sich die Gelegenheit ergibt, massiere ich und lasse mich liebend gerne assistieren.

Nach nun einigen Jahren Erfahrung, unzähligen geleiteten Kursen sind es die Begegnungen mit all den wundervollen Menschen, die mir im Gedächtnis bleiben. Der liebevolle und achtsame Umgang miteinander, durch den sich neue Gemeinschaften formen, sind die Konstante auf diesem Weg. Während sich Bedürfnisse nach einer bestimmten Praxis mit den Lebensumständen verändern, so genieße ich es bei jeder Yogaeinheit als Lehrerin gleichzeitig von meinen Schüler*innen zu lernen und mit ihnen gemeinsam zu wachsen.