Martha

Yoga ist für mich die Verbundenheit mit allem – was ist, was war und was wird.

Die lebendige Kraft die alles Vereint: auf individueller, gesellschaftlicher und universellen Ebene.

Welcome home! feel your roots, & grow your shoots. It is what you make it, so step into the flow; then let it go.

„welcome home“

Wie kopfüber ins kalte Wasser, so tauchte ich ins Yoga ein. Es ging sofort für 1 Monat all-ein in einen Ashram um tief in das all-sein einzutauchen, mich hinein zu atmen. Ich kam heraus als neuer, und doch, genau der Mensch, der ich eigentlich schon immer war; einfach verbundener mit meinen inneren & äusseren Sinnen. So ist für mich Sinnlichkeit ein integraler Teil des Yoga.

„feel your roots“

Meine Lehrerin legte mir liebevoll ihre kalte, in Wasser getauchte Hand auf den Nacken, damit ich nicht davon flog und erinnerte mich daran, dass unser Heim und Geschenk auf Erden unser Körper ist. So baue ich gerne erdende Elemente in die Yogastunde mit ein.

„grow your shoots“

Seit dem, gefestigt durch den Abschluss meiner Yogalehrerausbildung mit Yoga Vidya in 2011, ist diese all-vereinende Kraft ein bewusster Teil meines Alltäglichen Lebens – in welcher Form auch immer sie sich verkörpern mag, denn Gesichter hat sie unendlich viele. Somit lade ich dazu ein, wahrzunehmen wo du gerade auf deiner Reise bist, dies voll anzunehmen & zu lieben, um dich selbst in deinem Wachstum bestmöglich zu unterstützen.

Alle sind wir Lehrer & Schüler zugleich und wenn wir bereit dazu sind, erfahren wir dies in jeder Begegnung – so ist mein ganzer Lebensweg seit dem eine Weiterbildung im Yoga, denn es ist ein strukturierender Teil meiner Wahrnehmung geworden.

„it is what you make it, so step into the flow“

Jede Asana ist genau so herausfordernd bzw. entspannend wie wir sie gestalten: genauso wie die Situationen und Geschehnisse des Lebens. Nur du weisst, was du gerade brauchst, also trau dich genau das zu tun, was dich ins Gleichgewicht bringt – und das ist immer etwas anderes: you cannot step into the same river twice 😉 Die Ansagen sind zur Inspiration, nicht nur Imitation gedacht; so dienen das Beobachten von und Spielen mit Haltung, Spannung und Atmung zur Findung der eigenen Position. Einfache, doch bewährt effektive Werkzeuge über die wir alle verfügen, um in unseren Fluss einzutreten.

„then let it go“

Spätestens in Shavasana, der Tiefenentspannung am Ende der Stunde, gibt es nichts mehr zu tun, nur noch zu sein. Auch wenn wir in jeder Asana diesen meditativen Zustand der Tiefenentspannung anstreben, erreichen wir ihn nur, wenn wir loslassen, aufhören zu streben – ach, sind sie nicht schön, diese Paradoxe des Lebens.

Welcome to this flight, and the air you pass through, is you!

So fly like an eagle…